Abnehmen ohne Stress und Einschränkungen – 11 verblüffende Tatsachen

Abnehmen bedeutet für die meisten Menschen, die übergewichtig oder sogar fettleibig sind, großen Stress, Anstrengungen und Entbehrungen. Oftmals stellt man dann nach einer Diät allerdings fest, dass man zwar vorübergehend Gewicht verloren hat, anschließend allerdings umso mehr Kinos auf die Waage bringt. Dabei handelt es sich um den gefürchteten Jo-Jo Effekt, der das Resultat zahlreicher Diäten ist. Wer nicht die Energie und Disziplin hat, seine Ernährung dauerhaft umzustellen, der greift oftmals nach dem sprichwörtlich letzten Strohhalm, um an Gewicht zu verlieren. Noch besser wäre es natürlich, die Ursachen von Übergewicht zu bekämpfen.

Dabei ist es im Alltag oder Entbehrungen und Anstrengungen möglich, zusätzlich einige Kalorien zu verbrauchen und somit in der Summe das Abnehmen ohne Stress zu beschleunigen bzw. zu unterstützen. Wir möchten Sie im Folgenden darüber informieren, wie Sie schon mit unscheinbaren Maßnahmen dazu beitragen können, den gewünschten Abnehmerfolg zu erreichen. Seien Sie verblüfft, mit welchen einfachen und praktikable Methoden es möglich ist, in der Summe mehrere Hundert Kalorien am Tag zusätzlich zu verbrennen.

Fakt 1: Lachen macht glücklich und verbrennt Kalorien

Schauen Sie gerne Comedy-Sendungen im Fernsehen oder können selbst über Kleinigkeiten lachen? Weiter so! Forscher des Vanderbilt University Medical Center haben im Zuge einer Studie nämlich herausgefunden, dass Sie mit Lachen zusätzlich Kalorien verbrennen können. Wenn Sie an einem Tag nur etwa 15 Minuten mit Lachen verbringen, werden dadurch bis zu 50 Kalorien verbrannt. Aufs Jahr gerechnet können Sie so alleine durch Lachen bis zu zwei Kilogramm an Körpergewicht verlieren. Durch das Lachen werden übrigens auch bestimmte Hormone ausgeschüttet, die sogenannten Glückshormone, die einen zusätzlichen positiven Effekt auf die Gesundheit haben können. Lachen ist also nicht nur gesund, sondern hat als erfreulichen Nebeneffekt, dass zusätzlich Kalorien verbraucht werden.

Fakt 2: Achtung Männer – Shoppen verbraucht Kalorien!

Abnehmen kann durch Kleinigkeiten unterstützt werden

© stockphoto-graf – Fotolia.com

Eine besonders für Männer interessante Erkenntnis besteht darin, dass Shopping nicht nur den Geldbeutel strapaziert, sondern zum Abnehmen beitragen kann. Durchschnittlich werden bei einer Stunde Shopping 200 Kalorien verbraucht. Selbst beim längeren Anstehen an der Kasse steht der Kalorienverbrauch nicht still, denn beispielsweise bei einer halben Stunde werden auch dann noch knapp 50 Kalorien verbraucht. Männer sollten also nicht nur stets abwinken, wenn die Frau mal wieder einkaufen möchte, sondern das Shoppen als willkommene Gelegenheit betrachten, etwas für die eigene Figur zu tun. Übrigens ist natürlich nicht das Shoppen an sich der Kalorienfresser, sondern die Tatsache, dass man sich schlichtweg beim Schlendern durch die Läden bewegt.

Fakt 3: Magnesium fördert den Stoffwechsel

In punkto Ernährung können Sie einiges tun, um das Abnehmen zu unterstützen, ohne dabei auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten oder größeren Aufwand betreiben zu müssen, der beispielsweise mit dem Zubereiten bestimmter Mahlzeiten verbunden ist. Stattdessen ist es so, dass Sie durch die gezielte Magensiumzufuhr das Abnehmen unterstützen. Dies geschieht dadurch, dass Magnesium bekanntlich den Stoffwechsel anregt und somit eine bessere Fettverdauung stattfindet. Bei einer unzureichenden Zufuhr von Magnesium sind hingegen nicht nur Schlafstörungen und Heißhungerattacken eine unangenehme Folge, sondern oftmals eine eingeschränkte Fettverdauung. Empfohlen wird eine Aufnahme von rund 350 Milligramm Magnesium am Tag. Es gibt diverse Magnesiumlieferanten, die einen relativ hohen Gehalt des Minerals pro 100 Gramm haben, wie zum Beispiel:

  • Sonnenblumenkerne
  • Leinsamen
  • Mandeln
  • Reis
  • Erdnüsse

Nehmen Sie zum Beispiel Haselnüsse, Mandeln oder auch Erdnüsse, dann können Sie Ihre Stoffwechsel sogar mit einem abendlichen Snack in Form der Nüsse oder Mandeln ankurbeln und so etwas dafür tun, dass Ihre Fettverdauung angeregt wird und Sie damit im Idealfall abnehmen.

Fakt 4: Der „Zappel-Philipp“ verbrennt mehr Kalorien

Sicherlich kennen Sie die Geschichte vom „Zappel-Philipp“, der selbst beim Essen am Tisch nie ruhig sitzen kann. In unserer Gesellschaft haben sogenannte Zappler, die es bei Weitem nicht nur im Kindesalter gibt, einen eher negativen Ruf. Dies könnte sich eventuell ändern, wenn man weiß, dass insbesondere unruhige Menschen, die fortwährend auch beim Sitzen mit den Beinen zappeln müssen, mehr Kalorien verbrennen. Dies gilt genauso für die sogenannten Hand- und Finger-Zappler, die zum Beispiel beim Zuhören in Seminaren oder sonstigen Vorträgen stets den Stift von einer Hand in die andere Hand wechseln. Immerhin führt jede Zappel-Bewegung dazu, dass der Körper in Bewegung bleibt und so zusätzlich Kalorien verbrannt werden. Im Idealfall können die Zappler so an jedem Tag über 300 Kalorien mehr verbrennen, als wenn sie Stillsitzen oder meistens bewegungslos bleiben.

Fakt 5: Nicht empfehlenswert aber wahr: Weinen hilft beim Abnehmen

Mehr zu lachen kann man bedenkenlos jedem Menschen empfehlen, der etwas dazu beitragen möchte, Gewicht zu reduzieren. Das Gegenteil, nämlich das Weinen, führt erstaunlicherweise ebenfalls zu einem erhöhten Kalorienverbrauch. Allerdings werden wir an dieser Stelle sicherlich nicht so weit gehen, Ihnen zu empfehlen, deshalb gezielt und mehr als notwendig zu weinen. Immerhin laufen bei dieser Gefühlsreaktion im Körper einige negative Mechanismen ab, sodass der angenehme Effekt des zusätzlichen Kalorienverbrauchs sicherlich die negativen Auswirkungen nicht aufwiegen kann. Immerhin sind es auch nur etwas mehr als eine Kalorie pro Minute weinen, die verbrannt werden. Dennoch möchten wir an dieser Stelle zumindest erwähnen, dass auch Weinen zusätzlichen Kalorienverbrauch generiert, auch wenn dies sicherlich in der jeweiligen Situation kein echter Trost sein kann.

Fakt 6: Gut gekaut ist halb abgenommen

Grundsätzlich verbinden wahrscheinlich auch Sie mit Essen die Aufnahme von Kalorien, sodass exakt der gegenteilige Effekt vom Abnehmen erreicht wird. Tatsächlich ist es jedoch so, dass Sie selbst beim Essen abnehmen können, nämlich durch gutes und effektives Kauen. Bekanntlich handelt es sich bei unseren Kaumuskeln um die kräftigsten Muskeln im gesamten Körper, die selbstverständlich ebenfalls Energie benötigen und demzufolge auch Energie verbrauchen, wenn sie beansprucht werden. In einer Stunde sind es bis zu 150 Kalorien, die Sie alleine durch das Kauen verbrauchen können. Wenn Sie diesen Effekt optimieren möchten und nicht nur eine bestenfalls ausgeglichene Bilanz haben wollen – denn natürlich wird durch die Nahrungsaufnahme zunächst Energie zugeführt – dann bietet sich das gute alte Kaugummi an. In diesem Fall nehmen Sie praktisch keine Kalorien auf, verbrauchen aber wie zuvor erwähnt bis zu 150 Kalorien pro Stunde. Die dauerhafte Maßnahme Kaugummi kauen sollten Sie allerdings zuvor mit Ihrem Arzt abklären, denn es gibt durchaus einige ungesunde Effekte, die das Kaugummi kauen verursachen kann, insbesondere im Bereich des Magens.

Wenn Sie den Kalorienverbrauch durch Kauen und die Nahrungsaufnahme miteinander verbinden möchten, gibt es durchaus einige Nahrungsmittel, die sich besonders gut eignen, weil sie gut und kräftig gekaut werden sollten. Dabei muss es sich keineswegs um das zähe Stück Rinderfilet oder ein Steak handeln, sondern es gibt durchaus auch noch andere Nahrungsmittel, die gründlich gekaut werden müssen, wie zum Beispiel:

  • Nüsse aller Art
  • Haferkekse
  • Äpfel und einige andere Obstsorten

Bei diesen und anderen Nahrungsmitteln tun Sie Ihrer Gesundheit zusätzlich sogar noch etwas Gutes und erzielen ferner den positiven Effekt, dass das Kauen zu einem erhöhten Kalorienverbrauch führt.

Fakt 7: Abnehmen im Schlaf muss kein Traum bleiben

Es klingt zu schön, um wahr zu sein: Abnehmen im Schlaf! Während sich andere Menschen jeden Tag im Fitnessstudio abstrampeln, um einige Kalorien zu verbrennen, wäre es natürlich für viele Menschen die optimale Alternative, wenn man im Schlaf Kalorien verbrennen würde. Dies ist erwiesenermaßen tatsächlich so, denn natürlich arbeiten manche Prozesse im Körper auch während der Nacht, also im Schlaf. Die Harvard University ist beispielsweise zu der Erkenntnis gekommen, dass Menschen mit einem Gewicht von rund 80 Kilogramm pro Stunde Schlaf etwa 50 Kalorien verbrauchen. Hinzu kommt der positive Nebeneffekt, dass es natürlich während des Schlafes nicht möglich ist, zu essen und somit keine zusätzliche Aufnahme von Kalorien erfolgen kann. Im Ergebnis verbrauchen Sie also durchschnittlich bis zu 400 Kalorien, falls Sie jede Nacht im Durchschnitt acht Stunden schlafen.

Fakt 8: Eiskalt trinken und abnehmen

Dass es bei Getränken enorme Unterschiede gibt, was die Kalorienzufuhr angeht, ist allgemein bekannt. Nahezu jedes Kind weiß heutzutage, dass man beispielsweise mit einem Liter Cola erheblich mehr Kalorien aufnimmt, als wenn man sich für ein Glas Leitungswasser entscheidet. Wussten Sie aber, dass es selbst innerhalb der verschiedenen Getränkesorten Unterschiede gibt, was das Verbrennen der Kalorien angeht? Eine Studie kam jetzt zu dem erstaunlichen Ergebnis, dass bei einer Zufuhr von eiskaltem Wasser deutlich mehr Kalorien verbraucht werden, als wenn Sie normal kaltes oder gar lauwarmes Wasser zu sich nehmen. Wer beispielsweise im Durchschnitt rund zwei Liter eiskaltes Wasser am Tag trinkt, der verbraucht über 100 Kalorien mehr, als wenn das Wasser normale Trinktemperatur hat. Der Grund ist relativ einfach und besteht darin, dass der Körper zusätzliche Energie braucht, weil das eiskalte Wasser natürlich auf Körpertemperatur angewärmt werden muss. Vorsichtig sollten Sie allerdings sein, wenn Sie einen empfindlichen Magen haben, denn dann können zu kalte Getränke auch Probleme verursachen.

Fakt 9: Heißhunger nicht unterdrücken

Viele Diäten basieren darauf, dass Sie auf jeden Fall bestimmte Nahrungsmittel, meistens sehr fetthaltige oder zuckerhaltige Lebensmittel, aus Ihrem Speiseplan streichen. Oftmals gibt es dann die gefürchteten Heißhungerattacken, die in nicht wenigen Fällen schnell zur Ursache dafür werden, dass Sie die Diät abbrechen. Experten wissen inzwischen, dass Sie solche Heißhungerattacken keinesfalls immer unterdrücken sollten, sondern es sogar förderlich sein kann, diesen zumindest zum Teil nachzugeben. Es kommt dann allerdings darauf an, dass Sie trotzdem auf die Wahl der „ungesunden“ Nahrungsmittel achten.

Haben sind beispielsweise Lust auf etwas Süßes, sollten Sie sich nicht unbedingt für ein Stück Torte oder einen Donut entscheiden, sondern greifen Sie stattdessen einfach zu einem Stück Zartbitterschokolade. So wird der Heißhunger vermutlich bereits bekämpft, aber Sie haben trotzdem nicht unnötig viele Kalorien zu sich genommen. Das Gleiche funktioniert natürlich auch bei einer Heißhungerattacke auf etwas Herzhaftes, indem Sie beispielsweise nicht zu einer Tüte Chips greifen, sondern sich stattdessen für Walnüsse, Erdnüsse oder Salzstangen entscheiden.

Fakt 10: Die Zähne pflegen und dabei Kalorien verbrauchen

Dass es im Alltag sehr leicht sein kann, zusätzliche Kalorien zu verbrauchen, dafür ist das Zähneputzen das beste Beispiel. Die tägliche Zahnpflege nehmen Sie ohnehin voraussichtlich ein bis zweimal am Tag vor, sodass der Abnehmeffekt mit keiner zusätzlichen Minute Zeitaufwand verbunden ist. Trotzdem ist es so, dass zum einen durch das Zähneputzen alleine durch die Bewegung des Armes zusätzlich Kalorien verbrannt werden. Gleichzeitig hat das Putzen aber noch einen weiteren vorteilhaften Effekt: Es mindert den Wunsch danach, anschließend noch etwas zu essen und somit kann häufig verhindert werden, zusätzliche Kalorien aufzunehmen. Demzufolge macht es auf jeden Fall Sinn, wenn Sie es beispielsweise zur Gewohnheit werden lassen, dass Sie sich am Abend direkt bzw. 30 Minuten nach der letzten Mahlzeit die Zähne putzen, um vielleicht gar nicht erst in die Versuchung zu geraten, um 23 Uhr noch ein Stück Schokolade zu essen.

Fakt 11: Weniger Kalorien zuführen durch das richtige Geschirr

Es klingt unglaublich, es ist allerdings wissenschaftlich erwiesen: Selbst die Wahl des Geschirrs kann einen Einfluss darauf haben, ob Sie leichter abnehmen oder vermehrt Kalorien zuführen. Wissenschaftler konnten inzwischen nachweisen, dass blaue Farbe grundsätzlich Appetit mindernd wirkt. Ersetzen Sie also Zuhause einfach Ihre vielleicht weißen Teller durch blaue Teller und – zumindest wissenschaftlich betrachtet – dann sollten Sie anschließend etwas weniger Appetit haben, somit weniger Nahrung aufnehmen und demzufolge auch eine verminderte Anzahl von Kalorien zuführen. Dies könnte übrigens auch ein Grund dafür sein, dass Sie faktisch in kaum einem Restaurant blaue Teller vorfinden werden. Alternativ oder zusätzlich tun es übrigens auch blaue Servierten oder eine blaue Tischdecke, denn letztendlich kommt es nicht auf den Gegenstand, sondern insbesondere auf die Farbe Blau an. Wenn Sie es ganz extrem mögen, ist es möglicherweise von Vorteil, dass Sie Ihr Esszimmer blau streichen oder mit einer blauen Tapete ausstatten.

Bildquelle: #148622632 – © stockphoto-graf – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.